Intranet-Webcasts

Intranet-Webcasts ohne Kompromisse

Sebastian Greiner Technik Leave a Comment

Es gibt viele Gründe für unternehmensinterne Liveübertragungen:

Der Informationsfluss wird verbessert und beschleunigt. Alle Mitarbeiter an allen Standorten können beispielsweise an Mitarbeiterversammlungen teilnehmen. Unternehmensinterne Schulungen und Konferenzen können live übertragen werden. Hierbei wird nicht nur eine wesentlich größere Reichweite im Unternehmen erzielt, es können auch Reisezeit und Reisekosten eingespart werden. Die Liveübertragung von Inhalten ermöglicht im Gegensatz zur Aufzeichnung und Bereitstellung als Video-on-Demand ein direktes Feedback seitens der entfernten Veranstaltungsteilnehmer.

bufferingEin häufig auftretendes Problem bei der Übertragung solcher Webcasts im Corporate-Bereich ist die benötigte Bandbreite zur Übertragung. Der Flaschenhals liegt hier hauptsächlich im Bereich der Internet-Anbindung des Unternehmens und seiner Standorte. Die Bereitstellung der Übertragung erfolgt über „Content Delivery Netzwerke“ im Internet. Jeder Mitarbeiter, der die Übertragung am Arbeitsplatz öffnet belastet den Internet-Zugriff mit einem dauerhaften Datenstrom. Ein Livestream in HD-Auflösung benötigt eine Bandbreite von mindestens einem Megabit, wodurch schon bei einer relativ geringen Zuschauerzahl der Router und die Internet-Leitung ausgelastet sein können.

Dieser Problematik lässt sich mit verschiedenen Lösungen begegnen:

  • Umfangreicher Ausbau der Netzwerk-Infrastruktur, um genügend Bandbreite bereitzustellen
  • Interne Streaming- oder Caching-Servern an den Standorten, zur Entlastung des Internet-Zugangs
  • Transport des Streams via IP-Multicasting, um Bandbreite bei der Übertragung einzusparen

Diese Lösungen sind entweder sehr teuer, oder komplex in der Umsetzung. In vielen Fällen wird auch ein infrastruktureller Ausbau die Übertragungsprobleme nicht vollständig beseitigen. Streams werden weiterhin in schlechter Qualität beim Mitarbeiter ankommen, oder im schlimmsten Fall stockend und mit Aussetzern.

unternehmensstream03Der Unternehmens.stream von Livestream.watch geht das Problem mittels einer reinen Software-Lösung an, um den Livestream unternehmensweit zu verteilen. Mittels der verwendeten Technik unseres Partners „Hive Streaming“ bauen am Webcast teilnehmende Rechner untereinander ein eigenes Software Definied Content Delivery Network (SD-CDN) auf. Die Videodaten werden zwischen den teilnehmenden Rechnern verteilt und müssen nur ein einziges Mal über den Internet-Zugang geladen werden.

Die Technik passt sich dynamisch und flexibel an jede Netzwerkstruktur an und skaliert beliebig. Es ist kein Ausbau der bestehenden Infrastruktur und keine zusätzliche Hardware nötig. Die Netzwerklast beim Intranet-Streaming wird um bis zu 99% reduziert.

Hive Streaming ist eine reine Back-End-Lösung. Die Software läuft unsichtbar im Hintergrund und erfordert keine Interaktion mit dem Endanwender.

hive-evdnDer Hive-basierte Unternehmens.stream ermöglicht umfangreiche Analysemöglichkeiten und Übertragungsstatistiken in Echtzeit. Die erstellten Statistiken lassen sich vom gesamten Netzwerk bis zum einzelnen Zuschauer runterbrechen.
Dies ermöglicht messbaren Erfolg auf allen Ebenen.

Hive_Skype

Der Unternehmens.stream integriert sich in bestehende Übertragungslösungen. „Skype Meeting Broadcast“, als Bestandteil von ”Skype for Business“ profitiert direkt von der Hive-Technologie. „Cisco Telepresence“-Übertragungen können abgegriffen und via Unternehmens.stream an alle Mitarbeiter bereitgestellt werden.

Und für alle anderen Streaming-Anforderungen vor Ort steht Ihnen Livestream.watch als zuverlässiger Partner zur Verfügung. Gerne stellen wir Ihnen den Unternehmens.stream persönlich vor und beraten Sie rund um alle Fragen des Video-Livestreamings.

Wir stehen Ihnen zur Verfügung, um mit Ihnen gemeinsam eine unternehmensinterne Webcast-Strategie auszuarbeiten. Kontaktieren Sie uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.